BITTE ADDEN!

BITTE ADDEN!
ADD THIS!

16. Januar 2018

Warnung von Dieter Zetsche: Mercedes verpasst womöglich CO2-Ziel bis 2021

Warnung von Dieter Zetsche: Mercedes verpasst womöglich CO2-Ziel bis 2021



Mercedes könnte Probleme bekommen, die Grenzwerte für den CO2-Ausstoß seiner Fahrzeuge einzuhalten. Das liegt sowohl an der hohen Nachfrage nach spritfressenden SUV, als auch dem fehlendem Absatz von Elektroautos.

Automesse in Detroit: Fahrt in die Vergangenheit - Wirtschaft - Stuttgarter Zeitung

Automesse in Detroit: Fahrt in die Vergangenheit - Wirtschaft - Stuttgarter Zeitung



Auf der Automesse in Detroit dominieren die Spritschlucker – doch auch die US-Autobauer müssen umdenken, meint Harry Pretzlaff.

Kein Palmöl in den Tank: EU-Parlament stimmt über Beimischungsregel in Kraftstoffen ab


EU-Parlament stimmt über schrittweise Senkung der Obergrenze von bisher sieben Prozent Biokraftstoffen aus Anbaubiomasse bis 2030 ab – Abholzungen wertvoller tropischer Regenwälder würde sich damit fortsetzen – Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert Verbot der Beimischung von Pflanzenölen in Diesel und Benzin – Biokraftstoffe aus Pflanzenölen sollten zukünftig nicht mehr als erneuerbare Energien anerkannt werden

Berlin, 16.1.2017: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert das EU-Parlament auf, sich für ein umgehendes Verbot der Beimischung von Palmöl und anderen Pflanzenölen in Kraftstoffen auszusprechen. Anlass ist die Abstimmung des EU-Parlaments am 17.1.2018 über eine Neufassung der Erneuerbaren-Energien-Richtlinie. Diese ist Teil des Gesetzespaketes zur Umsetzung der Europäischen Energieunion.
 
Der dem Parlament vorliegende Entwurf des EU-Fachausschusses für Industrie, Forschung und Energie sieht zum Thema Biokraftstoffe nur eine schrittweise Senkung der Obergrenze für Biokraftstoffe auf Pflanzenbasis von momentanen sieben auf null Prozent im Jahr 2030 vor. Die DUH kritisiert diesen Vorschlag als nicht ambitioniert genug. Durch die nur schrittweise Reduzierung wäre auch für das kommende Jahrzehnt eine Beimischung von problematischen Pflanzenölen mit deren negativen Auswirkungen für Umwelt und Klima zulässig.
 
Die Entscheidung des EU-Parlaments ist vor allem wichtig, da sich der EU-Energieministerrat bereits im Dezember 2017 dafür ausgesprochen hat, an der geltenden Obergrenze von sieben Prozent für Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse bis 2030 festhalten zu wollen. Das EU-Parlament muss die Chance nutzen, um schnellstmöglich das Ende von umwelt- und klimaschädlichen Biokraftstoffen einzuleiten und auf Elektromobilität umzuschwenken.
 
Die steigende Nachfrage von Palmöl wirkt sich insbesondere auf die Hauptanbauländer Südostasiens aus, in denen große Regenwaldflächen den wachsenden Palmölplantagen weichen müssen. Neben der Entwaldung, die zum Verlust wichtiger Lebensräume verschiedenster Tier- und Pflanzenarten führt, hat die Palmölproduktion aufgrund der CO2-Freisetzung erhebliche Auswirkungen auf das Weltklima und ist gleichzeitig auch Auslöser enormer gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Konflikte. Die energetische Nutzung von Palmöl spielt global zwar eher eine untergeordnete Rolle, in Deutschland und der EU ist der Palmölanteil in Biokraftstoffen jedoch mit bis zu 55 Prozent außerordentlich hoch. 
Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH, fordert deshalb: „Das EU-Parlament muss mit seiner Abstimmung zu dem Gesetzesrahmen ein Signal setzen und bindende Biokraftstoffquoten beenden sowie die Beimischung von Pflanzenölen in Benzin und Diesel umgehend verbieten. Außerdem sollten Biokraftstoffe aus Pflanzenölen in Zukunft generell nicht mehr als erneuerbare Energien anerkannt und als solche im Verkehrssektor angerechnet werden.“ Schließlich lasse die europäische Richtlinie für Erneuerbare Energien zahlreiche andere Möglichkeiten zur Minderung von Treibhausgasen zu, als die Beimischung von Palmöl und anderen Pflanzenölen. „Im Verkehrssektor muss der Klimaschutz durch neue CO2-arme Antriebssysteme und eine Mobilitätswende vorangetrieben werden“, so Müller-Kraenner weiter. 
Die angeblich positive Klimabilanz, die bislang als Argument für die Förderung biogener Kraftstoffe angeführt wurde, muss in Frage gestellt werden. Studien, wie die der europäischen Umweltorganisation Transport & Environment, belegen 80 Prozent höhere Treibhausgasemissionen von Diesel mit Palmölbeimischung als von Diesel mit Mineralöl. Grund dafür sind die Treibhausgasemissionen aus der indirekten Landnutzung durch die Palmöl-Plantagen. Biosprit sollte ausschließlich aus Abfall- und Reststoffen oder aus Biomasse, die nicht in Konkurrenz mit dem Anbau für Lebens- und Futtermitteln steht, hergestellt werden.
Links:

Mehr Informationen zur DUH-Kampagne „Kein Palmöl in den Tank“: http://www.duh.de/themen/natur/planetare-grenzen/palmoel-wichtiger-rohstoff-oder-klimakiller/

BWE veröffentlicht Leitfaden zu Erlösoptionen außerhalb des EEG



In einem prägnanten Leitfaden klärt der Bundesverband WindEnergie e.V. über verschiedene Erlösoptionen außerhalb des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) auf. In Zeiten sinkender EEG-Fördersätze und hoher Hürden, um im Ausschreibungsverfahren überhaupt eine Förderung zu erhalten, sowie angesichts der in manchen Regionen zunehmenden Abregelungen im Rahmen des Einspeisemanagements, stellt sich für die Betreiber vieler Windenergieanlagen die Frage, ob es neben dem EEG alternative Optionen gibt, ihre Windenenergieanlagen wirtschaftlich zu betreiben.

Optionen sind z.B. Eigenversorgung, Direktbelieferung und Regelenergie. Im Zuge der zunehmenden Sektorkopplung werden auch Speicheroptionen und Power-to-X-Technologien zu immer interessanteren Geschäftsmodellen.

Diese unterschiedlichen Geschäftsmodelle, die auch und speziell für Windparks interessant sind, die das Ende des EEG-Förderzeitraums erreicht haben und deren Vergütungsanspruch dauerhaft entfällt, sind in der technischen und administrativen Umsetzung jedoch komplex. Durch eine Vielzahl von verschiedenen Rechtsgrundlagen und Verordnungen entsteht ein schwer zu überblickendes juristisches Dickicht. Der neue BWE-Leitfaden gibt einen ersten Überblick  über die juristischen Grundlagen von Eigenversorgung, Direktlieferung, Power-to-X, Regelenergie und sonstigen Erlösoptionen. Im Leitfaden wird etwa erklärt, welche Umlagen, Abgaben und Entgelte bei den verschiedenen Geschäftsmodellen an- bzw. wegfallen. Außerdem zeigt der Leitfaden auf, welche technischen und juristischen Anforderungen ein Betreiber erfüllen muss, um die einzelnen Geschäftsmodelle zu implementieren.

Der BWE-Leitfaden „Erlösoptionen außerhalb des EEG - Eigenversorgung, Direktversorgung, Power-to-X, Regelenergie – Wie können sie umgesetzt werden ist ab jetzt für die Mitglieder des BWE online verfügbar; Die Druckversion ist über den BWE Shop für eine Schutzgebühr von 69 Euro (BWE Mitglieder: 39 Euro)  erhältlich. (www.bwe-shop.de)

Cum/Ex-Deals: Untersuchung verschleppt? | NDR.de - Fernsehen - Sendungen A-Z - Hamburg Journal

Cum/Ex-Deals: Untersuchung verschleppt? | NDR.de - Fernsehen - Sendungen A-Z - Hamburg Journal



Cum/Ex-Deals: Untersuchung verschleppt?

Hamburg Journal - 


Auch die Privatbank Warburg war in "Cum/Ex"-Deals involviert - und muss Steuern nachzahlen. Offenbar hat die Finanzbehörde das Verfahren gegen die Bank verschleppt.

Nur acht Monate Bauzeit: So sieht das größte Solarkraftwerk der Welt in Indien aus – NewsGreen

Nur acht Monate Bauzeit: So sieht das größte Solarkraftwerk der Welt in Indien aus – NewsGreen



Innerhalb von nur acht Monaten Bauzeit hat Indien das größte Solarkraftwerk der Welt fertiggestellt. Auch die Reinigung des Kraftwerks findet durch Solarroboter statt.

Great Barrier Reef: Forscher kritisieren Plan zu Schutz - SPIEGEL ONLINE

Great Barrier Reef: Forscher kritisieren Plan zu Schutz - SPIEGEL ONLINE



Die Pläne der australischen Regierung zur Rettung des Great Barrier Reef sind unzureichend, kritisieren Wissenschaftler. Die Vorgaben verhinderten nicht einmal das langsame Absterben des Weltnaturerbes.

Great Barrier Reef: Australien bietet Geld zur Rettung - SPIEGEL ONLINE

Great Barrier Reef: Australien bietet Geld zur Rettung - SPIEGEL ONLINE



Es gilt als das größte Korallenriff der Erde und Weltnaturerbe: Aber das Great Barrier Reef vor der Küste Australiens ist schwer beschädigt. Die Regierung sucht Retter.

Angstkleinlich: Ein Star schießt mit Kanonen auf Satirespatzen | Hundert 11 - Konzertgänger in Berlin

Angstkleinlich: Ein Star schießt mit Kanonen auf Satirespatzen | Hundert 11 - Konzertgänger in Berlin



Haarsträubender Vorgang am Konzerthaus Berlin: Offenbar weil der berühmte Geiger Daniel Hope sich über eine Satire (oder auch bloß Allerweltsblödelei) ärgert, wird ein unberühmter Dramaturg gefeuert. Darauf macht der Komponist Moritz Eggert in einem offenen Brief im „Bad Blog“ der neuen musikzeitungaufmerksam.

Groko will Zwei-Prozent-Ziel der NATO umsetzen

„Offensichtlich haben sich die Sondierungsteams von CDU/CSU und SPD auf 10 Milliarden Euro mehr für die Bundeswehr verständigt, diese Summe verteilt sich wohl, da an anderer Stelle im Sondierungspapier der 51. Finanzplan zugrunde gelegt wird, auf 4 Jahre“, erklärt Tobias Pflüger, Militärfachmann der Fraktion DIE LINKE, anlässlich von Äußerungen von Ursula von der Leyen zum Wehretat. Pflüger weiter: 

„Damit würde der Militärhaushalt dann 2018 auf 38,4 Milliarden Euro, 2019 auf 39,6 Milliarden Euro, 2020 auf 40,9 Milliarden Euro und 2021 auf 42,3 Milliarden Euro steigen, macht zusammen 161,2 Milliarden Euro, das sind dann 10,2 Milliarden Euro, oder 6,8 Prozent mehr als im 50. Finanzplan festgeschrieben waren. Konzentriert werden soll sich vor allem auf ‚rüstungsinvestive Ausgaben‘, sprich Beschaffungsprojekte.

Damit ist klar, dass die geplante Koalition aus CDU/CSU und SPD weiterhin anstrebt das Zwei-Prozent-Ziel der NATO umzusetzen, interessanterweise im Gegensatz zu den Vereinbarungen bei Jamaika. 

Die Abrüstungs-Wahlkampfrhetorik der SPD fällt in sich zusammen; und diese absehbare ‚große Koalition‘ aus CDU/CSU und SPD wird eine Koalition der großen Aufrüstung. 


DIE LINKE wird alles innerhalb und außerhalb des Parlamentes tun, um diesen Aufrüstungskurs der absehbaren Bundesregierung zu verhindern. Statt dieser enormen Militärausgaben sind Ausgaben insbesondere im sozialen Bereich dringend erforderlich.“ 

Detroit Motor Show - Das alles kann nur schwer - Automesse - Auto & Mobil - Süddeutsche.de

Detroit Motor Show - Das alles kann nur schwer - Automesse - Auto & Mobil - Süddeutsche.de



Das alles kann nur schwer darüber hinwegtäuschen, dass in Zeiten des Klimawandels ein schwerer Geländewagen vor allem eines ist: hoffnungslos altmodisch.

Deutschland im Geschwindigkeitsrausch - Mensch - Wissen - WDR

Deutschland im Geschwindigkeitsrausch - Mensch - Wissen - WDR



  • Raser verursachen mehr Verkehrsunfälle als Betrunkene am Steuer
  • Trotzdem fahren Deutsche gerne zu schnell
  • Verkehrspsychologe nennt die Gründe dafür

Kommentar: Tempo 80 auf Landstraßen ist genug - Auto & Mobil - Süddeutsche.de

Kommentar: Tempo 80 auf Landstraßen ist genug - Auto & Mobil - Süddeutsche.de



In Frankreich ist bald nur noch Tempo 80 erlaubt. Deutschland sollte diesem Vorbild folgen. Denn mehr als die Hälfte aller Verkehrstoten gibt es auf Landstraßen.
Kommentar von Peter Fahrenholz

Grundsteuer zeitgemäß reformieren

„Die Grundsteuer-Einheitswerte von 1964 und 1935 sind offensichtlich verfassungswidrig. Die Bundesregierung verschleppt seit Jahren eine unvermeidliche Reform. Wenn deswegen das Verfassungsgericht die Steuer aussetzt, brechen den Kommunen massiv Einnahmen weg. Das wäre fatal für ohnehin chronisch unterfinanzierte Städte und Gemeinden“, kommentiert Fabio De Masi, Finanz- und Steuerexperte der Fraktion DIE LINKE, die heutige mündliche Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts über die Verfassungsmäßigkeit der Grundsteuer-Einheitswerte. De Masi weiter:

„Ein Reformentwurf der Bundesländer lag 2016 vor, aber die Bundesregierung sabotierte eine Befassung des Bundestages. Sie trägt somit die Verantwortung für das mögliche finanzielle Desaster der Kommunen. Eine Kompensation aus Bundesmitteln wäre nötig, genauso wie eine gerechte und verfassungsfeste Reform.


Eine Aktualisierung der veralteten Einheitswerte wäre aufwändig, aber auch für die Reform bzw. Wiedererhebung der Erbschafts- und Vermögenssteuer unabdingbar. Um die Grundsteuer gerechter zu gestalten, ist eine Orientierung am Verkehrswert denkbar. Auch Elemente einer Bodenwertsteuer sind zu erwägen, um Mieten zu dämpfen und Bodenspekulation zu verhindern.“ 

15. Januar 2018

Teilnehmen - Rettet die Bienen! - Campact

Teilnehmen - Rettet die Bienen! - Campact



Die EU will das Bienensterben beenden und die gefährlichen Neonikotinoid-Ackergifte verbieten. Die Gefahr: CSU-Agrarminister Schmidt sabotiert das – wie schon bei Glyphosat. Deshalb muss die SPD in den Koalitionsverhandlungen das Verbot durchsetzen.
Unterzeichnen Sie jetzt unseren Bienenschutz-Appell an die SPD!

Captain Beefheart & His Magic Band - Trust Us



Strictly Personal (1968)

Doctor Nerve - I Am Not Dumb Now / A Conducted Improvisation - at The Stone - Nov 29 2011



I Am Not Dumb Now (1985) - another little 12 tone number, with a catchy bouncy groove. Deconstruction - using a small set of hand gestures, we build these improvs together. Nick Didkovsky - guitar, compositions Kathleen Supove - keyboards Michael Lytle - bass clarinet Rob Henke - trumpet Yves Duboin - soprano saxophone Ben Herrington - trombone Jesse Krakow - bass Leo Ciesa - drums notes - Nick Didkovsky videography - Don Mount audio recording - Scott Friedlander audio & video post-production - Michael Lytle

Das fossile Imperium schlägt zurück - Warum wir die Energiewende jetzt verteidigen müssen | URANIA Berlin e.V.

Das fossile Imperium schlägt zurück - Warum wir die Energiewende jetzt verteidigen müssen | URANIA Berlin e.V.



Das fossile Imperium schlägt zurück - Warum wir die Energiewende jetzt verteidigen müssen

Zum Tod von Captain Beefheart: Strengstens persönlich - Pop - FAZ

Zum Tod von Captain Beefheart: Strengstens persönlich - Pop - FAZ



Manchen galt er als unhörbar, viele kennen ihn überhaupt nicht. Obwohl er seit dreißig Jahren nichts mehr von sich hat hören lassen, war Captain Beefheart das wohl größte Originalgenie der Rockmusik. Jetzt ist er, wenige Wochen vor seinem siebzigsten Geburtstag, gestorben.

Von Knet-Tieren, Forellen und der magischen Band: Captain Beefheart | Playback | Nachtmix | Bayern 2 | Radio | BR.de

Von Knet-Tieren, Forellen und der magischen Band: Captain Beefheart | Playback | Nachtmix | Bayern 2 | Radio | BR.de



14. April 1972 Jahrhunderthalle, Frankfurt-Höchst: Captain Beefheart und The Magic Band haben ihren einzigen Auftritt in Deutschland. Eine Handvoll eingefleischter Fans und GI's aus der Region feiern den Kapitän und seine Band frenetisch.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...